Impressionen der Vernissage Farbreduziert

Galerie Abstrakte Momente – Hoyerswerdaer Str. 21 – 01099 Dresden

Einzelausstellung Martina Rick „S(ch)ichtweise“

Ich muss mich mit der Oberfläche beschäftigen, um in die Tiefe gehen zu können!“

Dem gegenübergestellt sind Exponate weiterer Künstler, die sich inhaltlich ebenfalls mit diesem Thema auseinandergesetzt haben: Conny Niehoff, Annette Freymuth, David Schwartz, Torsten Peter, Thomas Stephan, Andreas Garbe.

Beginn:     Freitag, den 11. November 2016 um 19.00 Uhr

Künstlerin & Ausstellung:

Direkt aus dem Malprozess heraus entstehend, folgt die Kunst von Martina Rick keinen vorgegebenen Mustern und ist in ihrer Erscheinung konsequenterweise meist informell. Die in dem niedersächsischen Nordstemmen bei Hildesheim beheimatete Künstlerin stellt erstmals im Rahmen einer Personalausstellung im Raum Dresden aus. Zu sehen sein werden stimmungsgeladene Arbeiten in Acryl, die in einem schrittweisen, von gestischer Malerei dominierten Arbeitsprozess entstanden sind.

Bewusst bezieht sie den Betrachter in die Deutung ihrer vielschichtigen Werke mit ein: die auffällig strukturierten und erhabenen Oberflächen und deren zurückhaltende Farbigkeit erzeugen Assoziationen mit natürlichen Strukturen, wie sie in naturbelassenen Landschaften zu finden sind. Sie wirken tatsächlich wie von Erosion geformt – Verletzungen, Narben und Verwitterungen scheinen eher für ihre Erscheinungsform verantwortlich zu sein, als die Arbeit der Künstlerin im Atelier. Die Materialbilder von Martina Rick laden den Rezipienten ein, in ihnen auf Entdeckungsreise zu gehen – auf eine lohnenswerte und kurzweilige Reise, die Gefühle anspricht und faszinierenden Spielraum für Deutungen lässt.