Conny Niehoff

Conny Niehoff
Conny Niehoff

Niehoff erarbeitet sich Themen, welche im Atelier zunächst skizzenhaft und intuitiv der Farbe untergeordnet sind. Ihre Werke wachsen sukzessive durch das Auftragen starker Strukturen aus dem Bildgeschehen heraus, die Abstraktion bleibt dabei stetiger Bestandteil. Schwungvoll fängt sie das Zügellose in den Leinwänden auf, balanciert Farben und Inhalte in ein unnachahmliches Gleichgewicht.

  • Garibaldi/Mestre Italien
  • Cafe Kultur 8bar Völklingen
  • Amiga Telecom Wien
  •  Chagall Gallery Edmonton/Kanada
  • Kunstzentrum Berlin Tegel
  • Haus für Kunst und Kultur Galerie Wehrhahn Oldau
  • Galerie am Druckhaus Laun und Grzyb Wolmirstedt
  • Condor Digital Media GmbH Berlin
  • Galerie Treffpunkt Kunst Heidelberg
  • Galerie Entre‘ Kultusministerium Magdeburg
  • Strube Center/Art in Buckau Magdeburg
  • Romantik 2.0 Magdeburg
  • Kunstkapelle Remplin
  • Herbstsalon MDR Funkhaus Magdeburg
  • Klosterkirche Grimma
  • Galerie Abstrakte Momente Dresden
  • Kunst Galerie Bilderrausch Worpswede
Werke der Künstlerin

Die Künstlerin

Conny Niehoff wurde 1968 in Wolmirstedt geboren und ist seit 2002 als freischaffende und freiberufliche Künstlerin tätig. Bereits 2013 gab sie über die Akademie Wildkogel erste Malkurse und veranstaltet noch heute Workshops im Atelier Colbitz. Das Wissen um Vergänglichkeit, Visionen über die Welt und die Sensibilität für das was sie umgibt, sind Themen der Bilder von Conny Niehoff, Themen welche sie schichtweise zu Motiven erarbeitet. Werden diese Themen zunächst intuitiv der Farbe untergeordnet, wachsen sie wieder aus dem Bildgeschehen heraus, ohne ihre Abstraktion zu verlieren. Sie fängt das Zügellose auf, balanciert los gelöste Energie ins Gleichgewicht. Äußeres und Inneres sind wirksame Energien in ihrer Malerei. Sie erlaubt dem Betrachter Durchblicke und Mehrdeutigkeit, lässt ihn an etwas Neuem, Unbekanntem teilhaben. Sie selbst sagt: „Meine Werke sind Tagebücher meiner Gedanken und Sichtweisen, zeigen Erlebtes und Gesehenes und lassen doch für Jeden genügend Raum für eine eigene Interpretation.“